Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Informationen zur elektronischen Signatur


Icon Signatur Zur Abgabe elektronischer Angebote ist eine elektronische Signatur erforderlich.
Vergaberechtlich sind die Signaturformen des § 2 Ziffer 1 bis 3 SigG zulässig:

• (einfache) elektronische Signatur, d.h. (elektronische) Textform nach § 126b BGB
• qualifizierte elektronische Signatur
• fortgeschrittene elektronische Signatur

Die für das jeweilige Vergabeverfahren erforderliche Signaturform wird von der Vergabestelle festgelegt; diese können Sie den jeweiligen Vergabeunterlagen entnehmen.


Qualifizierte elektronische Signatur

Die qualifizierte elektronische Signatur ist die Signatur mit dem höchsten Sicherheitsstandard. Fachlich wird von einem akkreditierten Unternehmen eine personenbezogene Signaturkarte ausgestellt. Nur wenige Trustcenter erfüllen die Auflagen solche Karten auszugeben.

D-Trust
TeleSec
DGN Deutsches Gesundheitsnetz

Zusätzlich benötigen Sie für die qualifizierte elektronische Signatur noch einen Kartenleser.

Um Ihre Signaturkarte freizuschalten, befolgen Sie die Anleitung des Herstellers Ihrer Signaturkarte. Dieser ist auch immer Ansprechpartner für Fragen rund um das Thema Freischaltung von Signaturkarten. Die erstmalige Bestellung der Signaturkarte erfolgt in der Regel über einen Online-Antrag beim jeweiligen Trustcenter in Verbindung mit einem PostIdent-Verfahren. Für Ihre Zeitplanung rechnen Sie im Groben mit ca. 10 bis 14 Tagen bis der Kartenleser, die Signaturkarte und der dazugehörige PIN-Brief bei Ihnen eintreffen. Dieser Zeitraum kann bei jedem Trustcenter unterschiedlich sein. Bitte informieren Sie sich vorher über die Lieferzeiten bei dem Trustcenter Ihrer Wahl - vor allem wenn Sie in nächster Zeit an einer Ausschreibung teilnehmen möchten.

Die Signaturkarten und Lesegeräte sind auch über die örtlichen Industrie- und Handelskammern (IHK) erhältlich. Auf der Seite www.de-coda.de finden Sie eine Übersicht der örtlichen IHK’s mit entsprechenden Ansprechpartnern.


Fortgeschrittene elektronische Signatur

Die fortgeschrittene elektronische Signatur benötigt keinen Kartenleser. Man erhält nach der Bestellung und Überprüfung der persönlichen Daten eine Datei (.p12 Zertifikat) ausgestellt und elektronisch übermittelt. Zusätzlich erhält der Bewerber via Post das Passwort für das Zertifikat zugeschickt. Diese Datei wird dann bei der Angebotsabgabe abgefragt und durch Eingabe des Passworts verifiziert.

Softwarezertifikate können Sie bei verschiedenen Trustcentern erwerben, wie z.B.:

Allgeier IT Solutions
D-Trust